Bronchitis: Symptome, Ursachen, BehandlungWas ist eine Bronchitis?

Definition:

  • Akute Bronchitis: Eine wenige Wochen andauernde Entzündung der Bronchien, die häufig im Rahmen einer viralen Atemwegsinfektion zusammen mit einer Sinusitis (Entzündung in den oberen Atemwege) in der kalten Jahreszeit auftritt.
  • Chronische Bronchitis: Wenn die Symptome Husten und Auswurf über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten in mindestens 2 aufeinanderfolgenden Jahren auftreten, spricht man von einer chronischen Bronchitis.
  • Chronisch obstruktive Bronchitis (COPD): Wenn die Lunge dauerhaft mit Schadstoffen belastet wird (z. B. durch Rauchen oder eine erhöhte Feinstaubexposition am Arbeitsplatz), können sich die Atemwege verengen. Aus einer chronischen Bronchitis wird dann eine chronisch obstruktive Bronchitis, die bei fortschreitendem Verlauf zu Atemnot führen kann.

Ursachen: Wie entsteht eine Bronchitis?

Die akute Bronchitis tritt vor allem im Rahmen einer einfachen Erkältung auf. Ursache ist ein Befall der Bronchien mit viralen und/oder bakteriellen Krankheitserregern. Eine akute Bronchitis kann ansteckend sein: Eine Ansteckung mit den Erregern erfolgt meist über eine sogenannte Schmierinfektion, also bei Kontakt mit infizierten Gegenständen. Auch eine Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch ist ein häufiger Ansteckungsweg.

Im Unterschied zum akuten Verlauf entstehen die chronische Bronchitis und die COPD nach Jahren einer permanenten Atemwegsbelastung. Die bei weitem häufigste Ursache ist das Rauchen, aber auch weitere Risikofaktoren wie häufige akute Infekte, eine Feinstaubbelastung am Arbeitsplatz und genetische Einflüsse können eine Rolle spielen.

Lunge mit Bronchien

Bei einer akuten Bronchitis entzündet sich die Schleimhaut in den unteren Atemwegen, den Bronchien. Wird das Bronchialsystem permanent gereizt, kann die Bronchitis chronisch werden.

Symptome: Wie Sie eine Bronchitis erkennen

Erstes Anzeichen einer akuten Bronchitis ist ein trockener Reizhusten. Später setzt eine vermehrte Schleimbildung in den Bronchien ein. Das Sekret reizt die Atemwege, was zu einem produktiven Husten führt, der tief aus dem Brustkorb kommt und schmerzhaft sein kann. Je nach Art und Schweregrad kommen weitere Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, Schnupfen und Halsschmerzen hinzu.

Auch für die chronische Bronchitis sind die Symptome Husten und Auswurf typisch. Sie sind hier jedoch dauerhaft vorhanden. Viele Patienten husten den zähen Schleim regelmäßig nachts oder früh morgens ab. Wenn zusätzlich Atemnot bei Belastung auftritt, ist dies ein Anzeichen für eine chronisch obstruktive Bronchitis.

Wie lange dauert eine Bronchitis?

Die Dauer einer akuten Bronchitis ist abhängig von der Schwere der Erkältung. Die Symptome klingen normalerweise innerhalb von 7–14 Tagen wieder ab, in vielen Fällen kann aber gerade der Husten länger dauern. Wenn der Husten nach spätestens 5 Wochen nicht wieder verschwunden ist, sollte erneut ein Arzt aufgesucht werden.

Von einer chronischen Bronchitis spricht man, wenn die Symptome über mehrere Monate andauern oder immer wiederkehren. Nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO liegt eine chronische Bronchitis dann vor, wenn die Symptome Husten und Auswurf an den meisten Tagen in einem Zeitraum von mindestens 3 Monaten in 2 aufeinanderfolgenden Jahren auftreten. Die chronische Bronchitis sollten Sie unbedingt therapeutisch behandeln. Ansonsten droht das Entstehen der unheilbaren chronisch obstruktiven Bronchitis (COPD).
Weitere Informationen auf leichter-atmen.de:  Was ist COPD? Die 10 wichtigsten Fakten

Behandlung: So therapieren Sie eine Bronchitis

Bei einer Bronchitis stehen Ihnen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Regelmäßige Inhalationen mit isotonischer Kochsalzlösung lösen festsitzendes Sekret.
  • Auch viele Hausmittel eignen sich hervorragend, um die Symptome abzumildern. Hier finden Sie die 5 besten Hausmittel bei akuter und chronischer Bronchitis.
  • Gegen akute Beschwerden wie Husten, verschleimte Bronchien und Gliederschmerzen kommen vor allem Medikamente wie Schleimlöser und Schmerzmittel zum Einsatz.
  • Die Gabe von Antibiotika und Kortison ist nur bei schwerer Symptomatik (z. B. hohes Fieber und eitriges Sekret) angezeigt.

Bei der chronischen Bronchitis kommt vor allem der nicht-medikamentösen Therapie eine große Bedeutung zu: Welche Behandlung hilft bei chronischer Bronchitis?

(Hinweise zu Datenschutz, Analyse und Widerruf)